/ Selbstmanagement/ 0Kommentare

Interessantes, wissenschaftlich belegtes Hintergrundwissen zu Ursache und Lösung von Stress-Symptomen.


Bücher_Lesetipp


Erstaunlich, was das (bewusste) Atmen bewirken kann!
Buchlink: Die neue Medizin der Emotionen


Persönlicher Kommentar:

Bewusstes Atmen ist seit Jahren bewährter Teil meines Anti-Stressprogrammes. Die folgende Atemübung ist jederzeit und ohne vorangehendes Training sofort anwendbar (Literatur-Quellen: Dr. Servan Schreiber, Dr. J. Kabat-Zinn).

Hier das Vorgehen:

  1. Langsam durch die Nase einatmen und dabei gedanklich mitzählen (1, 2, 3, …)
  2. Sobald die Lungen voll gefüllt sind: kurz warten, danach langsam ausatmen (durch den Mund, evtl. Lippen etwas zusammengepresst, um den Luftauslass zu „bremsen“)
  3. Während dem Ausatmen: wiederum mitzählen (1, 2, 3, …). Wichtig: das Ausatmen soll doppelt so lange dauern wie das Einatmen. (Beispiel: wenn beim Einatmen bis auf „8“ mitgezählt wurde, soll beim Ausatmen das  Mitzählen bis „16“ dauern“).
  4. Diese Übung 4-5x wiederholen (bzw. bis der gewünschte beruhigende Effekt eintritt).

Effekt dieser Atemübung (s. Dr. Servan-Schreiber):

Wir atmen – insbesondere in Stresssituationen – oftmals nur oberflächlich. Diese Atemübung führt zu richtigem, tiefem Atmen und das wirkt beruhigend, denn dieses tiefe Atmen signalisiert dem vegetativen Nervensystem „Ruhe“ (gemäss Dr. Servan-Schreiber ist das bewusst/willentlich nicht möglich).

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*